"La Roue"

VON Dr. Wolf SiegertZUM Samstag Letzte Bearbeitung: 16. September 2019 um 12 Uhr 40 Minutenzum Post-Scriptum

 

Der Link zum Programm-Kino-Musik-Angebot:

Frank Strobel, Leitung
Gendarmenmarkt II
La Roue – Première mondiale
9 Stunden Film und Musik im Konzerthaus Berlin

Mit dem bahnbrechenden Filmkunstwerk „La Roue“ (1923) setzt das Musikfest Berlin seine Beschäftigung mit den Stummfilmen von Abel Gance fort: Gezeigt wird die restaurierte Fassung mit Musik von Arthur Honegger / Paul Fosse, realisiert mit den Expert*innen für Film-Musik-Projekte des Rundfunk-Sinfonieorchesters und Frank Strobel.

Da man ja nie weiss, wie lange Links wie diese noch über den Tag hinaus online zur Einsicht zur Verfügung stehen werden, wird hier im Nach Herein auch der weitergehende Text zitiert, das Programmheft dieses Abends eingestellt und ein Interview mit der Enkelin von Arthur Honegger - auf französisch - eingestellt, die ihrerseits mit ihrer Tochter diesem Abend beigewohnt hat.

Nach Abel Gances „J’accuse“ von 1918, den ersten Antikriegsfilm, produziert unter anderem aus Originalmaterial von der Front, präsentiert das Musikfest Berlin 2019 das nächste Gance-Projekt: „La Roue“, der Film über einen Eisenbahner, der nach einem Unfall ein kleines Mädchen zu sich nimmt und aufzieht, und über die Wirrungen der Liebe um sie.

Schlägt man nach, so wird die Länge des Opus mit gut 270 Minuten angegeben. Die restaurierte Fassung, die beim Musikfest Berlin ihre Weltpremiere erlebt, dauert wesentlich länger, an die sieben Stunden. Für die Premiere 1923 stellte Arthur Honegger mit dem Kinokapellmeister des Gaumont Palace, Paul Fosse, eine Kino-Musik unter Rückgriff auf über 100 bestehende Musiken zusammen und komponierte dazu die Ouvertüre und 5 kurze Stücke. Die Aufführung dieses zweiten Abel Gance-Films ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von vielen: Da ist zunächst die Restaurierung des Films, die von der Fondation Jérôme Seydoux-Pathe produziert wurde. Ebenso zentral ist Rekonstruktion der Premierenmusik, für die der Mainzer Komponist Bernd Thewes verantwortlich zeichnet. Ihm gelang es, für die 117 Stücke eine schlüssige Synchroneinrichtung zu finden und sie in einer kongenialen Orchestrierung zu einem großen Werk wieder zusammenzuführen. Nicht zu vergessen, die musikalische Realisation durch das Rundfunk-Sinfonieorchesters unter der Leitung von Frank Strobel, die zusammen schon manches Film-Musik-Projekt aufgeführt und dabei den einen oder anderen Schatz aus der Ära des Stummfilms gehoben haben.

„La Roue“ ist ein Pionierfilm virtuoser Kameraführung und Einstellungswechsel; zusammen mit Honeggers Musik ein Beispiel für die Kooperation der Besten ihres Fachs im Dienste des damals neuen Mediums.
Programm

Abel Gance (1889 – 1981)
La Roue (Das Rad) (1923)
Stummfilm von Abel Gance mit der Filmmusik von Arthur Honegger und Paul Fosse
Weltpremiere der rekonstruierten und restaurierten Film- und Musikfassung
Teil I 14:00 – 16:00
Pause
Teil II 16:30 – 18:30
Pause
Teil III 19:30 – 21:05
Pause
Teil IV 21:35 – 23:00

Besetzung

Abel Gance Drehbuch und Regie
Arthur Honegger / Paul Fosse Musik
Gaston Brun, Marc Bujard, Léonce-Henri Burel, Maurice Duverger Kamera
Marguerite Beaugé, Abel Gance Schnitt
Bernd Thewes Musikrekonstruktion
François Ede Filmrekonstruktion
Fondation Jérôme Seydoux-Pathé Produktion der Filmrestaurierung

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Frank Strobel Leitung

"La Roue"
Es gelten die Regeln des Urheberrechts all rights reserved

Aus Anlass des arte-Empfangs im Verlauf der zweiten Pause [1]

v.l.n.r.: Wolfgang Bergmann, Nina Goslar, Sophie Seydoux
© Inselleben - JMK

wurde nach einem längeren Gespräch mit Honeggers Enkelin und ihrer Tochter dieses kurze Interview mit viel Hintergrundstimmen - und einem nicht ganz korrekten Französisch von Seiten des Autors ;-) - aufgezeichnet:

La Fin: Wer nach dieser Lektüre Lust auf eine "richtige" Besprechung hat, dem sei der heute in der WeLT veröffentlichte Text von Gerhard Midding empfohlen: Dieser Film ist der Urmeter des Kinos

P.S.

JPEG
Dieses Foto aus dem Jahr 1929 ist der Online-Biographie http://arthur-honegger.com/fr/biographie/ entnommen und mit dem Satz untertitelt:

Honegger devant une locomotive à Boston en 1929, mais ce n’est pas une Pacific 231!

der sich auf seine 1923 fertiggestellte Symphonie bezog, laut Bio eine "tube musical" :

PPS.

Im Rahmen der Präsentation des Projektes wurde auch darauf verwiesen, dass dieser Film an zwei Abenden auf arte gezeigt werden wird. Wann? Darauf gibt die Online-Suche zum heutigen Tag noch keine Antwort: JPEG Aber die Leserschaft: Der Text war noch keine Stunde online und schon wurden diese Daten mitgeteilt: Der erste Teil wird am 28. Oktober, der zweite Teil am 4. November 2019 ausgestrahlt. Merci!. Wir werden daher diesen Beitrag an diesen beiden Tagen nochmals wiederholen. WS.

Anmerkungen

[1


5815 Zeichen